Kodderschnauze

 
 

14.1.2018

Juten Tach Kinnings,


kaum ist das neue Jahr paar Dare (*1) jeloofen, schon sind die alten Sorjen willer da: Die Dalbertsche mukscht (*2) mit’m Hasi rum, der Schrödi (*3) wird seine Olle (aus’m Büro) nicht los, der Tulli (*4) macht nur Schnulli (*5) und unserm Trümperchen ist der Fuß verloren jejangen. Das kann nur eener willer ins Lot bringen – die Harz-Mafia.


Deren Arme reichen bis inne Staatskanzlei. Hat die Dalbertsche rausbaldowert (*6). Denn kaum haben die Harzer dem Hasi ne Mohrrübe hinjehalten, konnte Wernijerode die steilsten Abhänge östlich der Alpen insacken. 146 Hektar Berg und Tal - im Tausch gegen spiejeljlattes Land ins Bodetal. Manche saren ja, dass das ooch ohne Mohrrübe jeklappt hätte, wenn die Dalbertsche nicht seit 2014 schwer unter Hörsturz leiden würde. Andere jlooben fest daran, dass villes im Lande nur wie jeschmiert loofen tut, weil im Harz noch mit eisernem Skistock durchrejiert wird. Die verhinderte Rejentin Rejina aus Haldensleben soll woll ooch schon überlejen, ihren Anwalt jejen die Harzer Mafiosis auszutauschen. Womöchlich kommt se mit denen schneller widder anne Täte (*7) als mit ihrem verjnatzten Stadtrat.


Das hat unser Lutze nicht nötig. In Machdeburch ist so ville Jeld im Umlauf, dass es hier keene Janoven mehr braucht. Hat unser Ober-Otto bei seinem Neujahrsempfang allen Bürjern mitjejeben. Immer, wenn er bei seinem Stadrundjängen an eenem Bankhaus voerbeiloofen tut, kommt eener wie vonner Tarantel jestochen mit nem jroßen Jeldsack rausjestürmt, um ihm die janze Penunse ibber die Rübe zu kippen oder janzenjar hinterher zu schmeißen. Zinslos! Na, da kann doch so eener wie unser Jnietschkopp (*8) nicht nee saren. Das muss verbaut werden! Und zwar doppelt so ville wie zu Willis wilden Zeiten. Ist zwar ooch dreimal so teuer, aber ejal. Jeld jibs ja wie Bausand untern Bahnhofsbrücken. Immer wichtijer wirds desterwejen, mal die Jlubschen (*9) jejenüber die Baufirmen uffzureißen, damit die unsre neureiche Stadt nicht beschuppen (*10). Der Job jeht aber janz schön uffe Knochen (*10). Keene vier Monate als Projektleiter Tunnelprojekt am Ruder, hat Christian Fuß widder die Füße inne Hand jenommen. Der wird wissen warum.


Ooren zu und durch, tut unser Lutze saren und fängt eene Baustelle nach der anderen an; Hyparschale und Stadthalle, Strombrücke und Zoo-Aquarium, Ringbrücke und Nord-Süd-Verbindung, Kinderjärten und Schulen. Um den Überblick ooch ohne Fuß zu behalten, brauchste janz behände ne Stadtwache. Die jabs zuletzt zu Kaisers Zeiten und kommt bis 2020 widder. Hälfte Politessen, Hälfte Polizisten. Sozusaren vom Hassel aus rund um die Stadt. Und nebenbei sollen die den Spätverkauf indämmen. Wegen der netteren Nachbarschaft. Wer Eier oder Salz vergessen hat, soll doch bei den Nachbarn betteln statt am Hassel was anzuzetteln. Jut so.


Kodderschnauzes Lexikon

*1) Dare – Tage

*2) mukschen – sich ärgern

*3) Schrödi – Finanzminister André Schröder

*4) Tulli – Bildungsminister Matthias Tullner

*5) Schnulli - Unsinn

*6) rausbaldowern – herausfinden

*7) anne Täte kommen – an die Macht kommen

*8) Jnietschkopp - Geizhals

*9) Jlubschen - Augen

*10) beschupppen - betrügen

*11) schon widder – schon wieder

Der nicht ganz ernst gemeinte Wochenrückblick aus der Ottostadt Magdeburg erscheint (fast) jeden Sonntag im Magdeburger General-Anzeiger. Nachfolgend die aktuellen Veröffentlichungen.

Mukschen zum Jahres-Ufftakt